www.phoenix-zentrum.at

  • Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Psychotherapie unter Einsatz von Musik, Stimme und Gesang

Psychodrama ist als Methode besonders geeignet mit Intermediärobjekten (in Sinne von J.G. Rojas-Bermúdez) zu arbeiten. Musik findet im Phönix-Zentrum dabei besondere Anwendung. Anders als bei Musiktherapien wird die Musik hier als besonderes Medium in ein psychotherapeutisches Setting eingebracht. Sowohl der Einsatz von Instrumenten, als auch Gesang und Stimme finden Verwendung. Nuancen, Artikulation, Lautstärke und Klangfarbe eröffnen weite Möglichkeiten emotionalen Ausdrucks.

Kinder und Jugendliche, die verminderte Ausdrucksmöglichkeiten haben, oder überhaupt nicht reden wollen (z.B. Mutisten), können sich über Instrumente ausdrücken und über die musische Begegnung mit dem Therapeuten einen Einstieg in die Therapie finden. Bei Störungen des emotionalen Erlebens (wie Autismus) kann der Klient über Vertonung des szenischen Spiel emotionale Verknüpfungen wachrufen und ebenso kann das Kind Szenen eines Spiels über den Einsatz von Musik dirigieren, während der Therapeut begleitend unterstützt.

Auch in Gruppentherapien können, so z.B. um Bedeutungen zu unterstreichen, von Therapeuten, wie Klienten, Instrumente eingesetzt werden.

Improvisation kommt hier, wie im Psychodrama überhaupt, besondere Bedeutung zu , da sie neue Handlungs- und Rollenmöglichkeiten erschließt.

Speziell bietet Frau Mag. Kamhi-Rath für (hoch-)traumatisierte Klienten (meist aus Ex-Jugoslawien) Therapien mit regionaler Volksmusik aus den jeweiligen Herkunftsregionen an. Unter der Urkraft dieser tradierten Melodien kommt es oft zu unerwarteten Fortschritten. Frau Mag. Rath ist durch ihre Ausbildung sowohl als Psychotherapeutin, als auch Musikpädagogin, für den feinfühligen Einsatz dieser Mittel ausgebildet. Ihr steht ein breites Repertoire an Stilen, wie auch eine umfangreiche Ausstattung (ein elektrisches Piano, verschiedene Gitarren, Orff-Instrumentarien und spezielle Trommeln), zur Verfügung.

Musik als fertige Aufzeichnung findet bei Hrn. Rath ihre Verwendung, als Vertonung des Spiels, aber auch Begleitmusik für „innere Reisen“.